Nimm deine Gefühle in den Arm (#238)

Ich muss meine Gefühle nicht immer verstehen. Ich muss nicht immer wissen, woher sie kommen, was sie von mir wollen oder wohin sie mich führen.

Oft reicht es, wenn wir ihnen einfach mal die Hand reichen oder sie in den Arm nehmen und drücken. Wenn wir sie bitten sich zu uns zu setzen, ihnen Kaffee und Gebäck hinstellen und ihnen freundlich zulächeln.

Wenn wir Ihnen zuhören was Sie zu sagen haben.
Auch wenn wir Sie (noch) nicht verstehen.

Stell dir vor, dein Schmerz könnte sprechen, was würde er dir sagen?

Wenn ich mir meine Jammerei einmal hernehme, sie einmal drehe und wende und in aller Ruhe von allen Seiten ansehe, fällt mir meist nach kurzer Zeit auf, wie unbedeutend die Gründe dafür sind.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.