Die Fahrt am Morgen

Die morgendliche Fahrt in die Firmengarage fühlt sich an wie eine Fahrt in den Abgrund. In meinem Mund der Geschmack von Angst und nassem Eisen. Mein Magen dreht sich beim öffnen der Schranke. Ein Gefühl, als würde ich in den Krieg ziehen. Die Sprache ist zumindest die gleiche (… feindliche Übernahme, Taktiken, Strategie, Grabenkampf und Frontschwein,…)
Die Blicke der anderen im Büro, die vor dem Frühstück schon fragend zur Uhr gehen „wann ist endlich Schluss?“
Das abendliche schließen der Tür, unterstrichen vom Gefühl „überlebt“ zu haben.

„Geschafft, Ein Tag weniger vom Rest meines Lebens.“

Gelebt oder Überlebt?

Wir ertragen Tag um Tag in der Angst von anderen als „nicht genug“ gesehen zu werden.

Wir leiden in Jobs die nicht zu uns passen und fürchten trotzdem gekündigt zu werden.

In jeder zweiten Stellenbeschreibung müsste stehen:
„sie beantworten hauptberuflich E-Mails, sitzen in Meetings ohne etwas zu sagen und nicken zu Dingen die sie nicht hinterfragen um ein Gehalt zu bekommen ohne zu wissen wofür“