10 Dinge, die ich von meinen Kindern gelernt habe

  • Nur weil du heute nicht mein Freund bist, heißt das nicht, dass es morgen auch noch so sein muss (gilt auch umgekehrt)
  • „Papa, warum darf ich nicht so sein wie ich bin?“
  • „Aber wenn es mir doch nicht schmeckt?“
  • Manchmal ist (gesunder) Egoismus nicht die schlechteste Form.
  • Es ist immer gut, seine Begeisterung zu zeigen.
  • „Ich bin wasserdicht.“
  • „Wir sind nicht auf der Welt, um unseren Eltern zu gefallen.“
  • „… weil wir deine Eltern sind“ … ist eine blöde Antwort.
  • Blöde Dinge machen mehr Spaß, wenn man dabei singt oder Quatsch macht.
  • Deinen Kindern ist es egal, ob du viel beschäftigt oder gestresst bist.
  • Frag, wenn du etwas nicht weißt.
  • „Weil man das eben so macht“ – „Weil sich das nicht gehört“ … reicht mir nicht als Antwort.
  • „Nur weil du etwas gut findest, muss ich das noch lange nicht.“
  • 6 Stunden spielen ohne Pause, ohne Essen, ohne Kaffee ohne youtube – kein Problem
  • Pfützen sind zum rein –, Mauern zum drüber springen oder zum Einreißen da.
  • „Ich mache das, weil es mir Spaß macht.“
  • „Was die Nachbarn denken, ist mir (noch) egal.“

Es sind doch mehr geworden

2 Antworten auf „10 Dinge, die ich von meinen Kindern gelernt habe“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Keine Artikel verpassen

%d Bloggern gefällt das: