Der erfundene und der wahre Lebenslauf

Entschuldige dich nie für deinen Lebenslauf

Nichts sagt in meinen Augen mehr über Sie aus. Jeder von uns lügt in seinem Lebenslauf. Bewusst und unbewusst.
Setzen Sie sich einmal für ein paar Minuten hin und erstellen einen zweiten, einen „wahren“ Lebenslauf. Schreiben sie ungefiltert das auf, was sie ausmacht. Alle Dinge die sich an sich mögen und nicht mögen. Eine Version, die niemand zu sehen bekommt. Schreiben Sie die Dinge auf, von denen Sie anderen nicht erzählen. Seien Sie ehrlich.

Was sind die Dinge, die sie an sich nicht leiden können? Was mögen sie an sich, würden es aber nie jemandem erzählen? Was würden Sie am liebsten den lieben langen Tag tun? Was lieben Sie, was hassen Sie?

Sie fühlten sich in ihrem letzten Job überfordert und nehmen jetzt die Beziehung zu ihrem Chef als Grund zur Kündigung? Schreiben sie’s auf.

Sie haben es sich bequem gemacht in ihrer Position im Vertrieb und eigentlich nur noch auf Sparflamme gearbeitet, bis jemand dahinter gekommen ist und Ihnen gekündigt hat? Verkaufen sie es nicht als „Suche nach einer neuen Herausforderung“

Sie suchen eigentlich nur einen Job bei der sie relativ entspannt ihre Arbeit tun und immer pünktlich bei ihrer Familie sein können? Das ist in Ordnung – schreiben sie’s auf.

Wenn sie nicht ehrlich mit sich selbst sind, wie wollen sie dann zufrieden werden. Wenn sie ihren nächsten Job annehmen, wissen Sie unbewusst schon, das er auf Lügen aufbaut.

Weshalb tun wir uns das an? Was sollen denn die anderen denken, wenn ich jetzt plötzlich einen Job als Bedienung in einem Café annehme? Ich habe doch eine Verantwortung. Ich muss Rechnungen zahlen und habe einen Lebensstandard zu halten.

Wir arbeiten hinter Fassaden, nur um dann nach Hause zu gehen und sagen zu können „ ich gehe jetzt nach Hause, mit meiner Familie und meinen Freunden zusammen zu sein. Dort kann ich einfach ich selbst sein“. Wir streifen unsere „Arbeitsfassade“ ab und springen in unsere „Privatfassade“. Und wenn eine dieser Fassaden, die wir erschaffen haben, dem entspricht, was andere wollen und erwarten, können wir erfolgreich und beliebt sein. Wir sind dann erfolgreich.

„Wer sind Sie, der ein Bild von sich zu erschaffen versucht? Ein Bild um andere von etwas zu überzeugen, das Sie selbst nicht sind. Ein verblichenes Abziehbild das aus den Erwartungshaltungen anderer besteht. Verloren zwischen weiteren Abziehbildern von Menschen, die Dinge tun, die Sie nicht mögen um Leute zu beeindrucken die Sie hassen. Was sagt dieses „erfundene“ Bild über Sie aus? Für wen haben sie es erschaffen?“

Advertisements

3 Antworten auf “Der erfundene und der wahre Lebenslauf”

  1. Ich sehe ein Riesenproblem in dem Kozept Arbeitsfassade und Privatfassade. Grundsätzlich sollte man doch anstreben EIN Mensch zu sein. Ich bin einmal daran „gescheitert“, dass diese beiden Fassaden zu weit auseinanderklafften und habe deswegen gekündigt. Vielleicht kommen andere Menschen besser damit klar als ich, aber morgens aus dem Haus zu gehen, um tagsüber jemand anders zu sein, das halte ich für die allergrößte Lebenslauflüge.

    Gefällt mir

    1. herzlichen Dank für ihren Kommentar.
      Die zwei „Fassaden“ sind ja immer selbst gemacht. Konsequent privat und beruflich zu Leben „wie man ist“, ist nicht einfach.
      Wir lernen ja früh schon, was zu tun und zu lassen ist.
      Kindergarten, Schule, Studium, Beruf, Rente, Krankheit, Tod – alles läuft nach Plan

      Wir verschließen unser inneres und es fällt uns immer schwerer zu unserem Kern zu finden.
      „Das macht man so“, „so und so hat man sich zu verhalten“, „der Lehrer hat immer Recht“ usw

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s