meine Werkseinstellung (#200)

Wie kann es sein, das ich gleich am Morgen schon unzufrieden aufwache?

Ist Unzufriedenheit eine Entscheidung?
Mache ich mich Unzufrieden oder „werde ich unzufrieden“ durch irgendeine äußere, unbekannte Macht?
Woher kommt meine Unzufriedenheit?
Mit was bin ich unzufrieden?
Wie macht sich meine Unzufriedenheit überhaupt bemerkbar?
Woran genau merke ich, das ich unzufrieden bin?
Reicht es aus, einfach nur unzufrieden zu sein?
Wie würden die Dinge aussehen, wenn ich nicht mehr unzufrieden wäre?

Was würde ich – jetzt sofort – ändern (wenn ich könnte)?
Was müsste ich ändern?
Was wäre, wenn es einfach wäre nicht mehr unzufrieden zu sein?
Was würde mein/e Frau/bester Freund/Kinder/Mutter/Vater usw. mir Raten zu tun, um nicht mehr unzufrieden zu sein.

Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin unzufrieden über meine Unzufriedenheit.

Mein erster Schritt ist immer „Bewusstsein“.

“The first step toward change is awareness. If you want to get from where you are to where you want to be, you have to start by becoming aware of the choices that lead you away from your desired destination,”
–Darren Hardy.

Wenn ich nichts anderes tue, sondern einfach bin… wie fühle ich mich dann?

Mein „Grundzustand“ sollte doch eigentlich „Glücklich“ oder zumindest „Zufrieden“ heißen. Quasi mein Auslieferungszustand, meine Werkseinstellung.

Wo finde ich meinen „Reset Knopf“