Wie du dich erfolgreich veränderst – eine kurze Anleitung in 800 Worten

Du kannst dich nicht nicht verändern. Das ist wie Augen zu machen und hoffen „mich sieht niemand“

Du kannst aber in jedem Moment zu 100% besser werden, als du vorher warst.

Keine Zeit zum lesen? Dann bleib wie du warst, oder ruf an und lass uns über ein Coaching sprechen 😉

Alle sieben Jahre verändern wir uns –  Figur, Haare, ja sogar die Persönlichkeit. Lange galt das als reiner Mythos. Die Zellforschung stellt fest: Der Körper erneuert sich tatsächlich. Es dauert allerdings keine sieben Jahre.

  • Organe, Knochen, Haut – fast alles „wächst nach“, wenn altes stirbt.
  • Deine Leber zum Beispiel ist nach zwei Jahren Leber komplett neu, nach zehn unser Skelett.
  • Ausgerechnet unser Herz muss ein Leben lang aushalten – maximal 40 Prozent erneuern sich.

Für deine Veränderung lohnt es sich, einmal über die folgenden 8 Schritte nachzudenken.

Schritt 1. Wähle EINE Sache 

Klar, mir fallen auch Hunderte, wenn nicht Tausende Sachen ein (dachte ich). Als ich mich in Ruhe hingesetzt habe, mit Stift und Papier, sind mir eigentlich nur ein paar eingefallen.

Zuerst sind mir nur äußerliche Dinge eingefallen – Geld – Aussehen – Fitness – Stil – Wirkung auf andere – Erfolg – …

Was noch…? Was würde ich verändern wollen, wenn ich die Wahl hätte?

  • …, …. (Denkpause)
  • Gelassenheit
  • Fokus
  • Entschlossenheit
  • Bewusstheit
  • Weniger und besser Essen
  • Mut
  • Geschwindigkeit
  • Wissen

Schritt 2. Was ist deine Motivation? Weißt du überhaupt, warum du etwas verändern willst? Denk nach! Schreib’s auf!

Ich für meinen Teil am Beispiel: Gelassenheit: Um Ruhiger über die Dinge nachzudenken, die die Welt mir präsentiert. Um ein Vorbild für meine Kinder zu sein. Um Zeit zu haben, über meine Reaktionen und Entscheidungen nachzudenken. Um meinen Herzschlag zu reduzieren. Um gesünder zu leben. Um länger zu leben. Um mich öfter „für“ das Leben zu entscheiden und das Ganze auch noch glücklich.

Schritt 3. Definiere „positive Veränderung“ Was bedeutet es konkret für dich? Wie sieht deine Veränderung aus? 

Du kannst dich nicht verändern, wenn du nicht weißt, in was!

Ich merke es konkret daran, wie schnell oder langsam ich die Treppen in unserem Haus laufe. Früher bin ich meistens gerannt. Mittlerweile nehme ich mir die Zeit und gehe die Stufen mit Bewusstheit. Ich habe es fast schon zu einem Ritual gemacht.

Es spielt keine Rolle, welche Definition du wählst, aber um deinen Fortschritt zu messen, musst du etwas auswählen.

Schritt 4: Regelmäßigkeit Du musst hier ins Tun kommen. Veränderung kommt durchs Handeln und nicht durchs wollen. Es ist toll, wenn ich täglich daran denke, gelassener zu werden. Aber wirkliche Veränderung bemerke ich nur, wenn ich die Dinge mit Gelassenheit tue. Deshalb kleben überall gelbe Post-its in unserem Haus. Als kleine Erinnerungshilfe. Heute früh habe ich dann meine Frau aller Ruhe einen Kaffee gemacht und ihn ihr ganz gelassen ans Bett gebracht. (Es sind die Kleinigkeiten, die zählen)

Schritt 5: Messen

Wir wissen jetzt, was es bedeutet, in unserem Ding „besser“ zu sein. Jetzt geht es darum, zu messen. Es ist wichtig, deine Ergebnisse nicht nur zu messen, sondern auch zu analysieren. Das Geheimnis in der Veränderung, liegt in dem, was du aus dem lernst, was du misst. Deine Handlungen führen immer zu Auswirkungen. Lerne, wie Du und die Welt auf deine Veränderung reagiert. So lernst du schnell, was funktioniert, und was nicht.

Zum Beispiel „besser werden“. Was bedeutet „besser“ für dich? Kannst du es messen? Woran merkst du, das etwas besser geworden ist? Es gibt hier kein richtig oder falsch. Aber wenn du dir hier nicht klar bist, kommst du nicht weiter.

Noch mal mein Beispiel der Gelassenheit: Woran merke ich, das ich Gelassener geworden bin?

  • Ich kann andere Fragen.
  • An der Anzahl der Momente über einen Tag, in denen ich darüber nachdenke.
  • Die Anzahl der Dinge, die ich mit wirklicher Bewusstheit tue.
  • Meiner Meditationszeit pro Tag

Schritt 6: Entwickele eine Hypothese J
Jetzt kommt der Ingenieur in mir durch 😉 Wenn du die Ergebnisse deiner Veränderungen her nimmst, sie messen und analysieren kannst, kannst du daraus eine Hypothese erstellen, wie du dich verändern und verbessern kannst.

„Verbesserungen ergeben sich aus Anpassungen. Diese Anpassungen basieren auf einer Hypothese, die auf den Ergebnissen der bisher geleisteten Arbeit basiert.“

Es ist immer ein Prozess – Keine Angst. Fühl dich hier nicht gezwungen, genau zu wissen, wie genau alles funktioniert. Denk dran, eine Hypothese ist nur eine Theorie. Deshalb ist der nächste Schritt …

Schritt 7: Testen deine Hypothese Es ist gleich wahrscheinlich, dass deine Hypothese, falsch oder richtig ist. Das ist gut so. Du bist in einer Testphase. Deine Erkenntnisse hier, helfen dir weiter zu kommen. Bleib hier locker und probier aus. Lass dich nicht entmutigen, wenn etwas „falsch“ erscheint. Lern daraus. Nutz die Erkenntnisse um eine neue Hypothese zu entwickeln und nochmal zu testen.

Jeder Schritt – Erfolg und Misserfolg – bringt dich deinem Ziel näher. Auch wenn es im Moment nicht so scheint.

Schritt 8: Besser ist meistens nicht großartig 
Während unserer „Testphase“ aus tun, messen, testen und wiederholen – hast du vielleicht das Gefühl, dich „nicht gut genug zu verändern“. Dass du keine Fortschritte machst.

Lass dich hier nicht entmutigen und bleib dran.

Verwechsele nicht „besser“ mit „großartig“.

Der Weg zu einer erfolgreichen Veränderung, besteht darin, immer besser zu werden. Und der Weg, um besser zu werden, besteht darin, dies einen Schritt nach dem anderen zu tun.

Du wirst in einem Monat in nichts großartig werden – so funktioniert die Welt nicht.

Aber du kannst in einem Moment zu 100% besser werden als Du vorher warst.

Nutz diese Schritte dafür. Abonniere meinen Blog.


Jetzt. Bitte. Komm schon. Los. Auf gehts. Manchmal kommt später nie.

Du kannst nicht verlieren.

A) Teile diesen Post gerne.

B) Folge mir HIER oder auf LinkedIn um nichts zu verpassen.

C) Du möchtest dich verändern und brauchst einen kleinen Tritt vor’s Schienbein? –  HIER.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.