Wo kämen wir denn da hin?

Da hättest du aber vorher mal jemanden fragen sollen. Jemanden, der sich auskennt – mit dem Leben.Jemanden der weiß, wie es nicht geht. Der hätte dir schon gesagt, dass das nicht so einfach geht. Der hätte dich schön davon überzeugt, es lieber sein zu lassen. Genau wie es alle anderen auch sein lassen. Weil sie sich ja auskennen – mit dem Leben.

Lass dir nicht von Leuten raten, dich nicht zu trauen, nur weil sie sich selbst nicht trauen.

Aber wehe dir, du wagst einen ersten Schritt. Und wehe, der Schritt passt jemandem nicht. Und wehe, der Schritt passt jemandem nicht, der sich selbst nicht getraut hat, mal einen ersten Schritt zu gehen.

Dann tun andere plötzlich einen ersten Schritt – Sie wissen es besser, und hauen drauf. Sie treten zu. Immer auf den, der den allerersten Schritt gewagt hat.

Wo kämen wir denn da hin? Wenn jeder einfach so sein Leben in die Hand nehmen würde. Wenn jeder tun würde, wonach ihm gerade der Sinn steht.

Nur die wenigsten Menschen trauen sich, dir zu sagen das du dich trauen darfst.

Du kannst davon ausgehen, dass sobald du beherzt und voller Mut einen ersten Schritt wagst, es immer anderen geben wird, die dazu eine Meinung haben werden. Es wird immer die Zuschauer am Straßenrand geben. Die einen jubeln, die anderen buhen dich aus. Das tun Sie aber auch, wenn du nichts tust.

Also kannst du genauso gut etwas tun.

„Es ist immer einfach, bis dir jemand sagt, das es schwer ist und dieser jemand recht haben will.“

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.