Die schwerste Aufgabe in meinem Leben

Seit ein paar Jahren schreibe ich kleine Erinnerungen „an mich selbst“. Ein paar davon tauchen immer wieder auf und fallen mir am schwersten.

A) Mich daran erinnern, glücklich zu sein. Millionen Dinge können passieren. Die Frage ist nicht, ob sie passieren werden. Die eigentliche Frage ist, ob Ich glücklich sein möchte, unabhängig davon, was passiert. Merkspruch: Was sollte schlimmstenfalls passieren?

B) Meine eigene Seltsamkeit akzeptieren. Ich bin vollkommen ok so wie ich bin. Statt Energie aufzuwenden, damit mich andere mögen, sollte ich diese Energie nutzen, mich selbst zu mögen.

C) Mir öfter die Frage stellen: „Wie würde es aussehen, wenn es einfach wäre?“

D) Daran zu denken, dass ich niemanden verändern kann. Genauso habe ich keine Kontrolle, was andere Menschen über mich denken, warum sich also darüber Sorgen machen?

E) Das nur ich alleine verantwortlich bin für mein Denken.

F) Das es sein kann, das ich heute Abend das letzte Mal die Augen schließe.

G) Das mein Gestern keine Rolle mehr spielt und keinen Einfluss auf mein Heute hat. Das ich mich in jedem einzelnen Moment dazu entscheiden kann, mich zu ändern. Und wenn ich das nicht tue, ich mich trotzdem verändern werde.

H) Das ich nicht alles glaube, was ich denke.

I) Daran zu denken, das es etwas in mir gibt, das mit allem ein Problem haben kann (und wird, wenn ich es lasse).

J) Daran, das es meinen Kindern egal ist, ob ich vielbeschäftigt bin.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.